Wie Immobilienunternehmen mit Facebook Fanpages neue Kunden erreichen

Wie Immobilienunternehmen mit Facebook Fanpages neue Kunden erreichen

  • 0
  • 16. November 2014

Sie haben sich entschlossen, Social Media eine Chance zu geben? Gut! Aber wo sollen Sie anfangen? Am besten mit der größten Social-Media-Plattform, Facebook. In diesem Artikel schauen wir uns an, wie Sie mit Facebook Ihre Kunden erreichen, sie langfristig an sich binden und sogar zu Botschaftern Ihrer Firma machen.

Facebook ist mit 26 Millionen Nutzern in Deutschland, 3,2 Millionen in der Schweiz und 3 Millionen in Österreich das weitaus größte soziale Netzwerk im deutschsprachigen Raum, dahinter kommt erst mal nichts, Twitter, Xing, LinkedIn oder Google+ sind deutlich kleiner.

Facebook: nicht mehr nur für Kids

Und um gleich mit einem Vorurteil auszuräumen: Facebook ist kein Netzwerk mehr nur für Kids, inzwischen sind über 50 Prozent der Nutzer über 30 Jahre alt und damit ist ein großer Teil unserer Zielgruppe dort aktiv. 
Aber was heißt das für Sie, müssen Sie Facebook jetzt auch nutzen, um Reisebilder oder Ihren Beziehungsstatus zu posten? Nein, Facebook wird nicht nur privat genutzt, das Netzwerk ist auch für Profis interessant, wie es beispielsweise ImmbilienScout24 auf der Fanpage vormacht oder wie Sie auf unserer Facebook-Seite Property Branders sehen können. Sie benötigen zwar immer in privates Konto als Administrationsaccount, müssen dies aber nicht aktiv bespielen. Vielmehr brauchen Sie eine sogenannte Fanpage, also eine Unternehmensseite. Über diese Fanpage erreichen Sie Ihre Kunden, indem Sie dort kleine Meldungen posten. Sie können sich die Posts einer Facebook Fanpage in etwa so vorstellen wie einen kleinen Newsletter, den andere abonnieren – aber auch öffentlich kommentieren können.

Die Facebook Fanpage

Eine Fanpage ist eine kommerzielle Seite auf Facebook, die Fans haben kann. Das ist die Unterscheidung zum privaten Account, da gibt es Freunde. Diese Fans sind auch genau das, was der Begriff aussagt: Fans Ihrer Firma. Und wie jeder Fußballfan weiß, jubelt man der eigenen Mannschaft nur zu, wenn diese gut spielt. Sie müssen Ihre Fans also dazu bewegen, für Ihre Seite zu jubeln, z.B. in der Form eines Gefällt-mir-Klicks auf Ihren letzten Post. Wenn dieser Post spannend genug ist, werden Sie Ihre Fans aktivieren und zum Klicken bewegen. Gute Meldungen halten Ihre Fans also bei der Stange und verbreiten Ihre Meldung weiter: jeder Gefällt-mir-Klick führt dazu, dass die Freunde des Klickenden Ihre Meldung auch sehen.

Wie bekommt man Facebook Fans

Aber dazu müssen Sie erst einmal Fans haben. Niemand mag ein leeres Fußballstadion oder geht in ein leeres Restaurant. Um also Fans zu haben, die Ihnen zujubeln, müssen Sie diese gewinnen. Sind Sie ein bekanntes Unternehmen wie z.B. ImmobilienScout, wird Ihnen das leicht fallen. Ist Ihre Marke nicht so bekannt, müssen Sie Arbeit investieren. Am einfachsten ist es, wenn Sie Ihre vorhandenen Fans aktivieren, z.B. indem Sie in Ihrem Newsletter (siehe Mit E-Mail-Marketing Kunden gewinnen) Ihre neue Fanpage vorstellen, auf Ihrer Webseite auf Ihre Fanpage verlinken und in Ihren Prospekten einen Link auf Ihre Facebookpräsenz veröffentlichen.

Finger weg vom Fankauf

Was Sie auf keinen Fall tun sollten, ist Fans zu kaufen. Nicht nur, dass dies rechtlich problematisch ist, es kann auch in einem PR-Desaster enden, wenn Ihre Konkurrenz davon Wind bekommt. Abgesehen davon: gekaufte Fans kommen aus China, Indien und sonst woher. Die werden Ihnen wohl kaum zujubeln. Und wie wir im Artikel Social-Media-Marketing für Immobilienunternehmen geschrieben haben, wollen Sie Kunden, die bei Ihnen kaufen, weil Sie Ihnen und der Qualität Ihrer Produkte vertrauen. Und Sie auch weiterempfehlen. Jeder Fan sollte also ein möglicher Kunde sein, der noch kaufen möchte, oder ein zufriedener Kunde, der Sie im Bekanntenkreis weiterempfiehlt. 
Da aller Anfang natürlich schwer ist, kann man zur Fangewinnung Facebook-Werbung schalten. Das ist etwas anderes als Fankauf, denn Facebook weiß, wofür sich die Nutzer interessieren und liefert die Werbung nur an Leute aus, die zu Ihnen passen. Wie genau Facebook Werbung funktioniert, werden wir Ihnen in einem späteren Artikel erklären.

Marketing mit Inhalten: Content Marketing

Die Facebook Fanpage ist also Ihre Sturmspitze in den sozialen Netzwerken, sie ist es, die bei den meisten Kunden Punkte macht. Damit aber der Sturm punkten kann, ist er auf entsprechende Vorlagen angewiesen. Ein kurzer Satz, in Facebook veröffentlicht, wird Ihnen vielleicht ein paar Gefällt-mir-Klicks bringen aber keine Kunden. Stattdessen muss die Hintermannschaft stehen, das heißt, in Social Media übersetzt: Sie müssen Inhalte produzieren, die Ihre Zielgruppe ansprechen. Diese stehen dann nicht auf Facebook, sondern auf Ihrer eigenen Seite, z.B. in Ihrem Blog – dort, wo Sie die Kontrolle haben. Neudeutsch bezeichnet man das Verbreiten von Inhalten als Content Marketing. Sie produzieren Inhalte, die ihre Zielgruppe mag, bei der sie z.B. etwas lernt oder eine gute Kaufoption. Das bringt Ihnen zwar kurzfristig nichts, aber mittelfristig sind Sie jemand, den man kennt und dem man Fachwissen zutraut, langfristig vertraut man Ihnen sogar. Und Sie wissen, wenn die Kunden Ihnen vertrauen, kaufen Sie lieber bei Ihnen. Weitere Informationen zu diesem Thema unter Content Marketing für Immobilienfirmen.

Was sollten Sie posten

Sie kennen Ihre Zielgruppe, das sind Ihre Kunden, mit denen Sie sich täglich beschäftigen. Aus den Gesprächen mit jenen kennen Sie deren Ängste und Träume, deren Vorlieben und Abneigungen. Alle Themen also, die Sie im normalen Gespräch mit Ihren Kunden anschneiden, sind auch für die Veröffentlichung auf der Fanpage interessant, also z.B. Artikel über aufstrebende Wohngegenden, Statistiken über die Wertsteigerung von Eigentum oder ein gutes Angebot für ein Wohnobjekt. 
Was auch immer Sie posten, Facebook gibt Ihnen Statistiken. So können Sie feststellen, welche Posts besser ankommen. Was auf jeden Fall von Facebook bevorteilt wird: Bilder und Links mit Bildvorschau, diese sind schlicht besser zu sehen – und kriegen dadurch einfach mehr Klicks.

Facebook – Ihr Einstieg in Social Media

Facebook ist also nicht nur für Kids. Es lässt sich auch gut zum Vertrieb nutzen, solange Sie nur die Wünsche Ihrer Kunden berücksichtigen. Über Facebook können Sie Ihre Kunden nicht mehr nur erreichen, wenn Sie vor Ihnen stehen, sondern immer und überall. Und noch sind die meisten Makler nicht bei Facebook, so dass Sie einen Startvorsprung haben.
Zum Anfang sollten Sie sich anschauen, was andere auf Facebook machen. Starten Sie langsam und schauen Sie sich ganz ruhig die Besonderheiten von Facebook an: Sie müssen kein Raketeningenieur sein, um Facebook zu verstehen, Facebookseite gründen und loslegen!

gründete 2011 Property Branders. Er studierte Betriebswirtschaftslehre mit Fokus auf Immobilienwirtschaft und befasst sich mit Immobilienmarketing, Werbung und Vertrieb.

Sie können gleich hier ein Projekt anfragen Projekt anfragen